Etiketten in der Glasindustrie

In der Glasindustrie gibt es vielseitige Anwendungsbereiche für Etiketten. Hier ist jedoch eine besondere Vorsicht bei der Applikation der Etiketten geboten, damit das Glas nicht verkratzt oder sogar bricht. Außerdem müssen die Etiketten besondere Anforderungen erfüllen, um beispielsweise keine Rückstände zu hinterlassen. Für uns ist wichtig, dass jedes Unternehmen eine individuelle Drucklösung erhält, die zu den speziellen Anforderungen passt. Wenn Sie eine individuelle Drucklösung in der Glasindustrie benötigen, können Sie uns kontaktieren!

Welche Druckverfahren gibt es, um auf Glas zu drucken?

Die Etikettierung von ISO-, ESG- oder VSG-Gläsern stellt Betriebe der Glasindustrie vor eine Reihe von Herausforderungen. Häufig treffen in der Glasindustrie wechselseitige Anforderungen an das Etikett aufeinander. Einerseits müssen die Glas-Etiketten verlässlich haften, um eine sichere Kennzeichnung zu gewährleisten. Andererseits sollen sich die Glas-Etiketten auch nach längerem Einsatz wieder möglichst rückstandsfrei vom Glas ablösen lassen.
Etikettendrucker mit Thermotransferdruck werden in der Glasindustrie nach wie vor gerne und oftmals verwendet.

Etikettendrucker für die Glasbranche

Auch den entsprechenden Etikettendrucker zum Bedrucken Ihrer Etiketten in Ihrem Haus bieten wir Ihnen gerne an. In unserem Sortiment finden Sie zahlreiche Geräte vom Desktop-Etikettendrucker für kleine Druckmengen bis zum Industriegerät für den Dauereinsatz. Entsprechend Ihren Anforderungen können wir Ihnen ein Gerät nach Bedarf anbieten.
Selbstverständlich erhalten Sie bei uns auch die passenden Thermotransferfolien zum Bedrucken Ihrer Glas-Etiketten. Unsere Thermotransfer-Farbbänder liefern resistente Ausdrucke auf Ihren Glas-Etiketten. So können Sie sicher sein, dass Ihre Etiketten bis zum Endkunden lesbar bleiben.

Auswahl unserer Produkte

TSC MH Serie

TSC Industriedrucker MB240T

TSC MB240 Serie

Ribbon_Save_Function - Basic without periphery

Novexx XLP Serie

CAB Squix

Toshiba B-EX4T3

Welcher Drucker eignet sich für hochwertige Barcodes?

Hochauflösendes Drucken hat sich in Branchen bewährt, in denen hochauflösende, langlebige Etiketten erforderlich sind. Der Druck mit 600 dpi ist bei unseren Kunden im diesem Bereich sehr beliebt. In komplexen Fertigungsindustrien wo viele Informationen auf ein Etikett passen müssen welches zudem extremen Umgebungsbedingungen ausgesetzt ist, sind hochauflösende Druckanwendungen mit ausgesprochen hitzebeständigen Etiketten ideal. Die Hochauflösungs-Barcode-Etikettendrucker von TSC und Printronix Auto ID sind besonders vorteilhaft für die Kennzeichnung in der Medizin-, Pharma- und Einzelhandelsbranche, wo ein hochpräziser Druck für kleine Etiketten erforderlich ist.

Kunden, die ihre Druckqualität verdoppeln und schärfere Barcode-Etiketten produzieren möchten, sollten einen 600 dpi-Drucker in Betracht ziehen.

Welche Drucklösung gibt es für Glasverpackungen?

Auf Glas Etiketten zu applizieren, stellt eine besondere Herausforderung dar. Hierzu ist höchste Präzision erforderlich, die nur von wenigen Geräten so erfüllt wird. Der Novexx XPA93x druckt zuerst die Informationen und einen Barcode auf das Etikett und appliziert dieses dann auf der Scheibe. Wichtig ist hier natürlich eine besonders sanfte Applikation, um die Glasscheibe nicht zu verkratzen. Die flexible Positionierung der Etikettenrolle, die Kompaktheit der Maschine und die Möglichkeit, die XPA 93x in jeder denkbaren Position zu montieren, sorgen für maximale Integrationsflexibilität.

Welche Etiketten eignen sich für Glasverpackungen?

Z.B. Verschlussetiketten. Diese besitzen verschiedene Merkmale, die für die Verpackungsinhalte sehr wichtig sind. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, dass die Verschlussetiketten für Gläser und Flaschen auch als transparente Kennzeichnung genutzt werden. Die Etiketten haben nämlich die folgenden Eigenschaften:

  • alterungsbeständig

  • wetterfest

  • reißfest

  • transparent

  • UV-beständig

  • schmutzabweisend (gilt auch für Öl)

Unsere Lösungen für…

Lebensmittel

Pharma

Chemie

Logistik

Baustoffe

Metall

Elektro

Automotive

Handel

Glas

Individuelle Lösung anfragen

Welche Etiketten gelten als fälschungssicher?

Z.B. Metallisierter Polyester mit matter Oberfläche. Hinterlässt beim Ablösen ein Schachbrettmuster auf der Oberfläche; das Muster ist auch oben auf dem Etikett sichtbar, um eine Wiederverwendung des Etiketts zu verhindern.
Leistungsmerkmale: Kraftstoff- und Öl-resistent, geeignet für tiefe Temperaturen. Chemikalien- und Lösungsmittel-resistent. Fälschungssicher.

Welcher Drucker eignet sich für fälschungssichere Etiketten?

Z.B. die Thermotransferdrucker der TSC MH Serie mit passenden Harz Thermotransfer Farbbändern.

Welche Etiketten für Autoklavverfahren?

Verbund-Sicherheitsglas (VSG) verdankt seine Sicherheitseigenschaften einer reißfesten und zähelastischen Folie zwischen den Glasscheiben. Mittels einer Walzenpresse wird ein so genannter „Vorverbund“ von zwei oder mehr übereinander liegenden Glasscheiben und einer üblicherweise aus Polyvinylbutyral (PVB) oder Ethylenvinylacetat (EVA) bestehenden Folie hergestellt. Im Autoklaven wird anschließend unter Hitze (ca. 140 Grad) und Druck (ca. 12 bar) ein dauerhafter Verbund von Glas und Folie geschaffen. Dadurch bindet es im Falle eines Bruches Splitter und bewirkt damit eine erhebliche Reduzierung der Verletzungsgefahr.
Ein weiterer Vorteil von VSG gegenüber herkömmlichem Glas ist seine ‚Resttragfähigkeit‘. Auch nach Teilzerstörung hat das Glas noch eine gewisse Schutzwirkung. Es wird daher dann angewendet, wenn die Öffnung im Schadensfall verschlossen bleiben soll oder wenn etwa ein Herabfallen von Scherben vermieden werden muss.

Die Windschutzscheiben von Automobilen bestehen aus VSG und schützen so die Insassen im Schadensfall vor herumfliegenden Glasscherben und auf die Scheibe treffenden Gegenständen.

Nur ein Etikett aus Polyester kann die Beständigkeit gewährleisten, um den Temperaturen eines Autoklav-Verfahrens standzuhalten. Die Anzahl der auf dem Markt angebotenen Etiketten ist dementsprechend eingeschränkt. Bei dem Kleber muss es sich um einen Acrylat-Klebstoff handeln. Er sollte sorgfältig ausgewählt werden, um sicherzustellen, dass er aufgrund der hohen Temperaturen während des Sterilisationsverfahrens nicht aushärtet oder sich mit den Laborutensilien verbindet, sodass das Etikett nicht mehr abnehmbar ist.

Wenn Sie unsere Etiketten für Autoklavverfahren testen möchten, kontaktieren Sie uns telefonisch, per E-Mail oder füllen Sie ein Formular auf unserer Website aus. Wir freuen uns, Ihnen einige Muster zuschicken zu dürfen.

Jetzt ein individuelles Angebot anfragen!

Was ergibt 4 + 6?